Gedenkgang am 12.7.2021, Abzweig der Bahnstrecke – Foto: B. Schlanderer

Die KZ Gedenkstätte Hailfingen-Tailfingen und die Gemeinschaftschule Gäufelden veranstalten gemeinsam Aktionstage für Verständigung, gegen Antisemitismus und gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit.

Der erste Teil war der Besuch der Klassen 9 und 10 in der Gedenkstätte. Am Freitag, dem 9.7.2021, fand dann die lange Nacht an der Gemeinschaftsschule Gäufelden unter dem Titel „Jeder Mensch hat einen Namen“ statt.

Am Montag, dem 12.7.2021, fand nun ein Gedenkgang vom Bahnhof Gäufelden zum Mahnmal statt. Das ist der Weg den die 601 Häftlinge zurücklegen mussten als sie am 19.11.1944 nach zweitägiger Fahrt von Stutthof hier angekommen sind.

Der Gedenkgang begann um 11:00 Uhr am Bahnhof Gäufelden (in Gäufelden-Nebringen). Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden des Vereins KZ-Gedenkstätte Hailfingen-Tailfingen, Walter Kinkelin, sprach Bürgermeister Benjamin Schmid ein Grußwort, es folgte eine Erklärung zum Ort, Schülerinnen und Schüler trugen Zitate von Häftlingen vor, außerdem aktuelle Aussagen zum Thema Antisemitismus. Auf dem Weg zum Mahnmal wurde an folgenden Stationen Halt gemacht:
– freies Brückenlager des Abzweiges der Bahnstrecke
– Kreuzung Feldweg/L 1359
– Sportheim TSV Tailfingen (Lage des früheren Hangars)
– Mahnmal für die 601 Häftlinge des KZ-Außenlagers Hailfingen/Tailfingen

Die Veranstaltung richtete sich in erster Linie an die Schülerinnen und Schüler der Gemeinschaftsschule, stand aber auch Interessierten offen.

Dieser Artikel erschien einen Tag nach dem Gedenkgang in der Herrenberger Zeitung GÄUBOTE:

GÄUBOTE-Artikel vom 13.7.2021

Weitere Eindrücke vom 12.7.:

Gedenkgang am 12.7.2021, Bahnhof Nebringen – Foto: B. Schlanderer
Gedenkgang am 12.7.2021, Mahnmal – Foto: B. Schlanderer

Tags:

No responses yet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.