HASS. MACHT. GEWALT. 
Seminartag mit Philip Schlaffer, Ex-Neonazi, und anderen. 

Für Jugendgruppenleiter ab 16 Jahren. Das Seminar ist als Juleica-Refresher geeignet, du kannst damit die Juleica verlängern.

Wir erleben zunehmend mehr Extremismus. Du hast vielleicht schon erlebt, wie Menschen aus deinem Umfeld auf einmal rassistische Äußerungen von sich geben. Oder hast schon erfolglos das Gespräch gesucht und diskutiert. Aber: Jeder macht den Unterschied, DU kannst etwas tun! An diesem Tag bekommst du einen authentischen Einblick in die rechte Szene. Der Hauptreferent Philip Schlaffer erzählt biografisch, wie es dort zugeht. Wir schärfen Begriffe (Extremismus, Rassismus, Antisemitismus,…) und entwickeln in Workshops Strategien zur Prävention. Du bekommst Tipps, was DU tun kannst und was nicht zielführend oder gefährlich ist.

Ablauf: Der Tag startet mit einem Frühstückssnack und einem Impulsvortrag von Philip Schlaffer, der von seiner Zeit in der rechten Szene und seinem Ausstieg berichtet. Anschließend bekommen wir von der KZ Gedenkstätte Tailfingen einen weiteren Blickwinkel geboten. Nach dem gemeinsamen Mittagessen gibt es zwei Runden mit Workshops zu verschiedenen Schwerpunktthemen (Beschreibung siehe unten). Zum Schluss möchten wir uns gemeinsam zu einer Schlussdiskussion treffen und konkret über den Bezug zu uns selbst und unseren nächsten Schritten nachdenken.

Deine Workshop-Möglichkeiten (du wählst am Seminartag zwei Themen aus, die dich interessieren):

1. „Questions & Answers“ – mit Philip Schlaffer
Hier ist Zeit für eure Fragen! Zudem geht’s darum, wie du einen Unterschied machen kannst. Dabei gehen wir in Austausch und Diskussion, üben Interventionsgespräche und werden aktiv.

2. „Populismus, Meinungsmache und Parolen nicht hinnehmen! Was du erwidern kannst“ – mit Cesar Leal Soto (vom EPIZ Reutlingen)

3. „Da hat es mir erstmal die Sprache verschlagen…“ – (als Jugendgruppenleitung) mit abwertenden/diskriminierenden Aussagen im Alltag umgehen – mit Rebecca Rüddenklau (von Courage)

Abwertende (zum Beispiel rassistische) Aussagen über Gruppen fallen oft dann, wenn wir überhaupt nicht darauf vorbereitet sind. Sie sind im Alltag häufig als Witz getarnt und meist gar nicht mit einer bösen Absicht verbunden.Vielleicht sind wir gar nicht selbst Teil der Gruppe, die abgewertet wird. Trotzdem bleibt oft das Gefühl, versagt zu haben, wenn wir nicht widersprechen, und der WUnsch, beim nächsten Mal anders zu reagieren. Wir sprechen über mögliche Umgangsweisen mit solchen Aussagen und Anlaufstellen, die weiterhelfen können. Dabei berücksichtigen wir auch die besondere Rolle als Jugendgruppenleitung. Zum Schluss wird noch das Netzwerk für Demokratie und Courage (NDC) vorgestellt. Es bietet Schulungen für junge Menschen an, die selbst Projekttage durchführen wollen.

4. „Das lasse ich so nicht entstehen“ – mit Hannah Geiger (vom PTZ)
Prävention in deiner eigenen Jugendgruppe: Wie geht das? Wir geben praktische Tipps und Ideen, mit denen du dazu beitragen kannst, bei den Jugendlichen deiner Jugendgruppe eine Haltung der Menschenfreundlichkeit zu entwickeln.

5. „Antisemitismus heute – Neue Codes und Themen vor altem Judenhass“ – mit Hans Ulrich Probst
Wie Judenhass heute noch präsent ist und wie wir dagegen angehen können.

6. Spannende Führung durch das Dokuzentrum der KZ Gedenkstätte Hailfingen-Tailfingen

Anmeldung bis 12.3. erforderlich!

20.3.2021
9–17 Uhr
ab 16 Jahren
5 €
Den Teilnahmebeitrag von 5 Euro bringst du am Seminartag in bar mit und darfst zwischen drei Spendenprojekten wählen, für die dein Beitrag eingesetzt wird.

Veranstaltungsort:
Bürgerhalle Gäufelden-Tailfingen
Hauptstr. 35
71126 Gäufelden

Der Seminartag ist gemeinsam gestaltet von BDKJ Rottenburg, EJW Calw, EJW Herrenberg, EJW Nagold, ejt Tübingen, KZ Gedenkstätte Tailfingen

Du willst mehr? Am 19.3. gibt’s einen Abendvortrag von Philip Schlaffer. Den Link findest du hier.

Tags:

No responses yet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.